Erfrischendes und schwungvolles „Festival Junger Chöre“

„Ich bin die Stimme, die Du im Hausflur hörst“ heißt es – übersetzt – in einer Textpassage von „The longest time“. Von Billy Joel stammt das Lied, das die Chöre aus Gleiberg und Odenhausen bei ihrem Auftritt von der Bühne in der Turnhallenstraße erklingen ließen. Es war der Auftakt zum „Festival Junger Chöre“. Alle zwei Jahre findet es im Rahmen der Golden Oldies statt. Auf ihre Art und Weise leisteten diesmal sechs Chöre ihren Beitrag zu „Deutschlands schönster Oldiefete“. Rund dreieinhalb Stunden dauerte das Festival, zu dem der Vorsitzende der Sängervereinigung Gleiberg, Georg Schlierbach, viele gut gelaunte und begeisterte Gäste willkommen heißen konnte.

„Ich will keine Schokolade“ sang das „Kölsche Mädche“ Trude Herr vor 51 Jahren. Die Sängervereinigung und der Chor „Unerhört“ Odenhausen ließen es mit Solisten erklingen, bevor der „Kriminaltango“ zu Gehör gebracht wurde. „Pigalle“ folgte und dann „Hit the road jack“. Mit „Mama Loo“ und „Kansas City“ erinnerten die Sänger an die Les Humphries Singers. Andreas Stein leitete den erfrischenden, schwungvollen und passenden Auftritt.

Der junge Chor „Haste Töne“ des Gesangvereins Harmonie Rechtenbach stand unter dem Dirigat von Simone Hund. Im Repertoire hatten die Gäste aus dem benachbarten Lahn-Dill-Kreis unter anderem „Can you feel the love tonight“ und „Rock around the clock“. Erstmals mit dabei war die Sängerfamilie „New Inspiration“ aus Wolferborn bei Büdingen. Patrick Schauermann hatte sie mitgebracht – der junge Chorleiter, der seit gut einem Jahr auch in Wißmar den Taktstock schwingt.

Seit zwölf Jahren stehen sie einträchtig zusammen: „Sing & Swing“, der Chor des Gesangvereins Eintracht Rodheim. Unter der Leitung von Rainer Geitl erfreuten die 32 Damen zum Auftakt mit „Flashdance“ und „California dreamin’“. Mit „Can’t help falling in love“ gaben sie das Staffelholz dann weiter an „Vocal Pur“ unter der Leitung von Patrick Schauermann. 15 Stücke brachte dieser Chor der Sängervereinigung Germania-Eintracht aus Wißmar zum Besten und beeindruckte einmal mehr mit seiner ganzen Erfahrung und Reife aus 20 Jahren gemeinsamen Singens. „Scat calypso“, „Big spender“, „Jailhouse Rock“ oder das „Jägerquodlibet“ waren nur einige ihrer Vorträge, an denen sich das Können der Aktiven messen ließ.

Quelle: http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/kreis-giessen/wettenberg/erfrischendes-und-schwungvolles-festival-junger-choere_17143964.htm